Propri – was?

Die Besonderheit der sensomotorischen Einlagen (die auch propriozeptive Einlagen genannt werden) wird vielleicht am deutlichsten, wenn man sie mit klassischen orthopädischen Einlagen vergleicht:

Während die konservativen Sohlen meist Einfluss auf die Knochen nehmen, wirken die sensomotorischen Einlagen auf die Muskeln, bzw. deren Nerven ein.

Die Muskeln verändern daraufhin ihre Spannung und Wirkungsweise – und dieses wiederum führt dazu, dass die angebundenen Knochen allmählich – und nachhaltig - ihre Stellung korrigieren.

Es ist keine Weltraumforschung – aber es ist komplex

Podologie – die Lehre vom Fuß.

In unseren beiden Füßen sind mehr als 1/4 aller unserer Knochen enthalten, Füße sind wirklich komplex. Gleichzeitig geht, steht oder läuft man nur dann richtig, wenn alle diese Knochen, ihre Bänder, Muskeln, Sehnen und Gelenke hervorragend miteinander korrespondieren, d.h. alle genau im richtigen Moment genau das Richtige auf die richtige Weise tun.

Hält man sich diesen Sachverhalt vor Augen, dann wird schnell klar, warum grobe, meist wenig detailliert konturierte, orthopädische Sohlen nicht immer die gewünschte Besserung erzielen: Sie werden der Komplexität der Bewegungsabläufe und der Anatomie des Fußes einfach nicht ausreichend gerecht.

Die Methode Derks

Ausgangs-, Dreh- und Angelpunkt für Ihre perfekte therapeutische Einlegesohle ist eine sehr genaue, minutiöse Untersuchung der Muskel- und Gelenkfunktionen. Wir messen das Abrollverhalten, die Statik, die Fußbelastung, den Körperschwerpunkt, die Aufsetz- und Druckverteilung und vieles mehr. Auch Ihre Knie, die Hüfte, der Rücken und der Nacken werden in diese Untersuchung einbezogen.

Wundern Sie sich also nicht, wenn ich Sie bitte, hierfür ca. 1 Stunde Zeit mitzubringen.

Aus der Analyse lassen sich sehr deutlich und äußerst detailliert der Ist– und der Sollzustand der gesamten Mechanik ablesen und berechnen. Auf Basis dieser Ergebnisse wird dann die Einlage geplant, konstruiert und von Hand gefertigt.

Genau? Genauestens!

Um das klar zu sagen: Es kommt wirklich auf den Millimeter an. Sitzt ein wichtiger Druckpunkt nicht absolut exakt, dann wirkt er nicht auf die Stelle des Muskels ein, auf die er wirken soll und verfehlt unter Umständen das Wirkungsziel.

Auch darum sind die technische Konstruktion und vor allem die Ausarbeitung von Hand so extrem wichtig.

Hinzu kommt, dass ich für die perfekte Sohle aus über 40 verschiedenen Einlagen-Elementen genau diejenigen auswähle und zusammenstelle, die Ihr Fuß und Ihr Körper benötigt, damit alles wieder "ins Lot" gerät.

Ach so…

Stichwort Schuhe: Wenn die Absätze abgelaufen und die Sohlen "runter" sind, dann sollte man sich von therapeutischen Einlegesohlen besser nicht allzu viel versprechen. Als Schuhmachermeister ist es aber für mich ein "Klacks", zuerst Ihre Schuhe und dann Ihre Füße auf Vordermann zu bringen.
Ähnliches gilt für das Thema "fußgerechte Schuhe": Nicht jeder Schuh ist, auch wenn er brandneu sein sollte, gut zu Ihnen und für Ihren Fuß. Oft sind vor allem die Abrollbereiche zu schmal und engen Knochen, Gelenke, Sehnen, Bänder und Muskeln in ihrem Bewegungsablauf ein.

Als Experte berate ich Sie sehr gerne auch zum Aspekt "Einkauf" und ‚Entscheidungskriterien‘ – und stelle, nachdem Sie den idealen Schuh für sich gefunden haben, die perfekt passende sensomotorische Einlegesohle für Sie her.