Warum? Darum:

Als sehr gut ausgebildeter orthopädischer Schuhmachermeister mit vielen Jahren Praxiserfahrung kenne ich die Stärken und auch die Schwächen konventioneller orthopädischer Einlagen. Nicht zuletzt, weil nach meinem Verständnis die Schwächen überwiegen, bzw. wie es so schön heißt, da noch reichlich "Luft nach oben" war, habe ich mich für einen anderen, neuen und, wie ich finde, besseren Weg entschieden.

Teamwork

Zu diesem Weg gehören natürlich handwerkliches Geschick und großes orthopädisches Know-How. Mindestens ebenso wichtig ist es jedoch, zu verstehen, dass zwischen Patienten, ihren Füßen, meinen Einlagen und mir ein sehr wichtiges Wechselspiel besteht: Es ist nämlich nicht so, dass ich eine Einlage mache und ein Kunde von diesem Moment an "wie auf Wolken" geht. Wer sich für eine hochwertige therapeutische Einlage entscheidet, muss verstehen und akzeptieren, dass sein Fuß ein sehr komplexes, echtes "Arbeitstier" ist, das man besser nicht verwöhnt, sondern gut und richtig behandelt und vor allem: Fordert.

Training "On the Go"

Kein Fuß gleicht dem anderen, selbst der linke weicht vom rechten seines Besitzers ab. Meine Sohlen sind so ausgelegt, dass sie ihre Benutzer (bzw. ihre Füße) über die Zeit dazu bewegen, die richtige Fußstellung selber aufzubauen, das heißt, Muskeln zur Korrektur von Fehlstellungen an Knochen, Bändern und Gelenken gezielt so zu beeinflussen, dass sie auf genau die richtige Weise mit der richtigen Kraft in die exakt richtige Richtung arbeiten und wirken. Eine von mir gefertigte Einlage stützt und entlastet den Fuß nicht unbedingt, sie sorgt eher dafür, dass der Fuß in die für ihn (und seinen Besitzer) perfekte, natürliche und ideale Stellung zurückfindet, die eigentlich von der Natur so vorgesehen war.

Hand und Auge für den Fuß

Die Sohlen sind nur ca. 2 Millimeter stark. Das hat natürlich den Vorteil, dass sie in praktisch jeden Schuh eingelegt werden können, ohne zu stören. Andererseits sind manche Druckpunkte so filigran und müssen derart genau auf- und angebracht werden, dass das wirklich nur durch Auge und Hand erfolgen kann. Aber diese Akkuratesse, diese Genauigkeit im Kleinen reizt mich und auch nur sie kann zu den tollen orthopädischen Ergebnissen führen, die meine Kunden so schätzen.

Es ist übrigens keine Seltenheit, dass es nach einiger Zeit gar nicht mehr nötig ist, die Einlagen zu tragen. Wenn der Fuß wieder richtig eingestellt und entsprechend trainiert ist, kommt er von hier aus oft auch ganz gut von alleine weiter...